Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Über 500.000 Euro aus EU-Mitteln für den Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen Massing im Rottal und Finsterau im Bayerischen Wald

17. April 2018

MÜNCHEN. Für das Projekt „Ein Hafnerhof für das Freilichtmuseum Massing – Aufbau und didaktische Erschließung der Görgenmannsölde aus Kleinbettenrain“ hat Kunstministerin Prof. Dr. Marion Kiechle eine Förderung in Höhe von 502.500 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. „Mit dem Abbau des Hafnerhofs in Kleinbettenrain und seinem Wiederbau im Freilichtmuseum Massing sowie dessen didaktischer Erschließung kann eine hervorragende Erweiterung des Angebotes für Besucher des Freilichtmuseums erreicht werden“, so Ministerin Kiechle.

Der sogenannte „Kröning“, eine Kulturlandschaft südöstlich der ehemaligen Residenzstadt Landshut, war spätestens seit dem frühen 15. Jahrhundert bis in die jüngere Vergangenheit geprägt von regionaltypischer Gebrauchs-keramikproduktion (sog. „Kröninger Ware“). Der Kröning zählt innerhalb Niederbayerns zu den prägnantesten historischen Gewerbelandschaften und wurde im 20. Jahrhundert Gegenstand intensiver volkskundlicher bzw. gewerbe- und sozialgeschichtlicher Forschung. Das Hauptgebäude des Anwesens „Georgenmannsölde“ in Kleinbettenrain gilt als typischer Repräsentant der in dieser Region ehemals zahlreich vertretenen Hafneranwesen und wird in das Museum Massing „überführt“.

12 Millionen Euro für Museumsprojekte im Rahmen von integrierten räumlichen Entwicklungskonzepten

In der Förderperiode 2014 bis 2020 des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stehen dem Wissenschaftsministerium rund 12 Millionen Euro für die Errichtung und den Ausbau von Museen zur Verfügung.

Ein wesentlicher Aspekt der Museumsförderung liegt dabei auf der städtebaulichen Entwicklung. Durch die Museumsförderung ergeben sich wichtige Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten und deren Umland. Deshalb findet die Förderung ausschließlich im Rahmen einer integrierten räumlichen Entwicklungsmaßnahme (interkommunale Kooperationen, an denen mindestens eine Stadt beteiligt ist) statt.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zählt zu den Strukturfonds der Europäischen Union. EFRE-Maßnahmen sollen dazu beitragen, regionale Ungleichgewichte auszugleichen und so den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhang im Freistaat zu stärken.

 

Andreas Ofenbeck, Sprecher, 089 2186-2108

 

 

******************************************************
Bayerisches Staatsministerium

für Wissenschaft und Kunst

Pressestelle

Salvatorstr. 2 - 80333 München

Tel: 089 2186 2681

Fax: 089 2186 2881

E-Mail: presse@stmbw.bayern.de

Internet: www.stmwk.bayern.de

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers