Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1167

Der Hauptgeschäftsführer der HWK München und Oberbayern Dr. Frank Hüpers, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident der HWK München und Oberbayern Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl (v.l.n.r.). © Michael Schuhmann
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sommerempfang der HWK München und Oberbayern

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 18. Juli 2018 am traditionellen Sommerempfang der Handwerkskammer (HWK) für München und Oberbayern teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Der Hauptgeschäftsführer der HWK München und Oberbayern Dr. Frank Hüpers, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident der HWK München und Oberbayern Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl (v.l.n.r.). © Michael Schuhmann
    Der Hauptgeschäftsführer der HWK München und Oberbayern Dr. Frank Hüpers, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident der HWK München und Oberbayern Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl (v.l.n.r.). © Michael Schuhmann
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede. © Michael Schuhmann
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede. © Michael Schuhmann
  • Foto 3 von 4
    Der Präsident der HWK München und Oberbayern Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl (rechts) im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links). © Michael Schuhmann
    Der Präsident der HWK München und Oberbayern Dipl.-Ing. Franz Xaver Peteranderl (rechts) im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links). © Michael Schuhmann
  • Foto 4 von 4
    Zahlreiche hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft trafen sich beim traditionellen Sommerempfang der Handwerkskammer für München und Oberbayern. © Michael Schuhmann
    Zahlreiche hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft trafen sich beim traditionellen Sommerempfang der Handwerkskammer für München und Oberbayern. © Michael Schuhmann
Weiter blättern
Die „Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern“ ist unterzeichnet: Der 1. Vizepräsident des Bayerischen Gemeindetages und Vorsitzender des Forstausschusses des Bayerischen Städtetages Josef Mend, der Vorsitzende des Familienbetriebs Land und Forst Bayern Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg, Forstministerin Michaela Kaniber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler und der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (v.l.n.r.). © Angelika Warmuth
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern“ unterzeichnet

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 18. Juli 2018 auf dem Gelände der Messe München gemeinsam mit Forstministerin Michael Kaniber, MdL, dem Bayerischen Waldbesitzerverband e.V., dem Bayerischen Bauernverband und dem Bayerischen Gemeindetag sowie Bayerischen Städtetag die „Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern“ unterzeichnet. Ziel ist es, dass Waldbesitzer und die Staatsregierung gemeinsam die großen Herausforderungen der Zukunft, wie den Klimawandel und den demographischen Wandel, meistern. Davor informierte sich Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, auf der Messe München bei einem kurzen Rundgang über die Messe INTERFORST.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL hält eine Rede. © Angelika Warmuth
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede. © Angelika Warmuth
  • Foto 2 von 4
    Die „Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern“ ist unterzeichnet: Der 1. Vizepräsident des Bayerischen Gemeindetages und Vorsitzender des Forstausschusses des Bayerischen Städtetages Josef Mend, der Vorsitzende des Familienbetriebs Land und Forst Bayern Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg, Forstministerin Michaela Kaniber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler und der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (v.l.n.r.). © Angelika Warmuth
    Die „Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern“ ist unterzeichnet: Der 1. Vizepräsident des Bayerischen Gemeindetages und Vorsitzender des Forstausschusses des Bayerischen Städtetages Josef Mend, der Vorsitzende des Familienbetriebs Land und Forst Bayern Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg, Forstministerin Michaela Kaniber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler und der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (v.l.n.r.). © Angelika Warmuth
  • Foto 3 von 4
    Der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Forstministerin Michaela Kaniber, MdL (v.l.n.r.). © Angelika Warmuth
    Der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Forstministerin Michaela Kaniber, MdL (v.l.n.r.). © Angelika Warmuth
  • Foto 4 von 4
    Forstministerin Michaela Kaniber hält zum 100-jährigen Jubiläum des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. eine Rede. © Angelika Warmuth
    Forstministerin Michaela Kaniber, MdL, hält zum 100-jährigen Jubiläum des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. eine Rede. © Angelika Warmuth
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Bauministerin Ilse Aigner, MdL, und der neue Geschäftsführer der BayernHeim, Betriebswirt Peter Baumeister (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gründung der BayernHeim

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Staatsministerin Ilse Aigner, MdL, haben am 18. Juli 2018 im Rahmen einer Pressekonferenz im Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr über die Gründung der BayernHeim informiert. Söder: „Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Wir brauchen bezahlbare Wohnungen im ganzen Land, insbesondere für niedrigere Einkommensgruppen wie beispielsweise Pfleger und Erzieher. Deshalb unterstützen wir Bauwillige mit Leistungen wie der Eigenheimzulage und dem Baukindergeld Plus und gründen die BayernHeim, um für Mieter vor allem in den wachsenden Ballungsräumen endlich mehr preisgünstige Wohnungen zu schaffen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Bauministerin Ilse Aigner, MdL, und der neue Geschäftsführer der BayernHeim, Betriebswirt Peter Baumeister (v.l.n.r.).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Bauministerin Ilse Aigner, MdL, und der neue Geschäftsführer der BayernHeim, Betriebswirt Peter Baumeister (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und Bauministerin Ilse Aigner, MdL, (rechts) informieren in einer Pressekonferenz über die Gründung der BayernHeim.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bei der Pressekonferenz: „Noch in diesem Jahr beginnen wir mit dem Großprojekt auf dem McGraw-Gelände in München-Obergiesing. Alleine dort werden bis zu 1.000 Wohnungen und Wohnheimplätze entstehen.“
  • Foto 3 von 3
    Bauministerin Ilse Aigner, MdL: „Wir setzen das Ziel in die Tat um und haben heute den Vertrag zur Gründung der BayernHeim notariell besiegelt. Als Kapitaleinlage bekommt die BayernHeim 500 Millionen Euro aus staatlichen Grundstockmitteln. Davon stehen uns ab sofort 50 Millionen als Stammkapital zur Verfügung.“
    Bauministerin Ilse Aigner, MdL: „Wir setzen das Ziel in die Tat um und haben heute den Vertrag zur Gründung der BayernHeim notariell besiegelt. Als Kapitaleinlage bekommt die BayernHeim 500 Millionen Euro aus staatlichen Grundstockmitteln. Davon stehen uns ab sofort 50 Millionen als Stammkapital zur Verfügung.“
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla (rechts) vor dem ICE 4 „Freistaat Bayern“.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Taufe des ICE 4 „Freistaat Bayern“

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 18. Juli 2018 am Hauptbahnhof München einen neuen ICE 4 der Deutschen Bahn auf den Namen „Freistaat Bayern“ getauft. Dr. Söder: „Bayern ist die Wiege des Bahnverkehrs und schreibt seit 1835 Eisenbahngeschichte: Von der ersten Strecke zwischen Nürnberg und Fürth bis zur Eröffnung der Schnellfahrstrecke Berlin-München im vergangenen Jahr. Es passt daher besonders gut, dass pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum unseres Freistaats ein moderner ICE 4 als Botschafter für unsere Heimat wirbt.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Die Blaskapelle Forstenried e.V. spielt beim Eintreffen von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und des Vorstands Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla sowie den weiteren Gästen am Gleis 18 im Hauptbahnhof München.
    Die Blaskapelle Forstenried e.V. spielt beim Eintreffen von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und des Vorstands Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla sowie den weiteren Gästen am Gleis 18 im Hauptbahnhof München.
  • Foto 2 von 5
    Zur Taufe des ICE 4 auf den Namen „Freistaat Bayern“ hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
    Zur Taufe des ICE 4 auf den Namen „Freistaat Bayern“ hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, tauft den ICE 4 auf den Namen „Freistaat Bayern“.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, tauft den ICE 4 auf den Namen „Freistaat Bayern“.
  • Foto 4 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla (rechts) vor dem ICE 4 „Freistaat Bayern“.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla (rechts) vor dem ICE 4 „Freistaat Bayern“.
  • Foto 5 von 5
    Im Führerstand des ICE 4 „Freistaat Bayern“: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla (rechts).
    Im Führerstand des ICE 4 „Freistaat Bayern“: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Ronald Pofalla (rechts).
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) im Gespräch mit dem Präsidenten der Bundespolizeidirektion München Dr. Karl Heinz Blümel (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besichtigung der Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 18. Juli 2018 die Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn besucht und sich ein Bild von den ersten Grenzkontrollen der Bayerischen Grenzpolizei gemacht. Am 18. Juli 2018 sind die Grenzkontrollen der Bayerischen Grenzpolizei flankierend zu den bereits verstärkten Schleierfahndungsmaßnahmen gestartet. Basis ist eine Vereinbarung zwischen Bundespolizei und Bayerischer Polizei, die der Bayerischen Grenzpolizei in Abstimmung mit der Bundespolizei eigenständige Grenzkontrollen erlaubt. Ziel ist mehr Sicherheit in ganz Bayern durch ein deutlich engmaschigeres Kontrollnetz im grenznahen Raum und an der Grenze.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (rechts) begrüßt die Polizisten bei seinem Besuch an der Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt Polizisten bei seinem Besuch an der Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn.
  • Foto 2 von 5 / Video 1
    Der Leiter der neuen Direktion der Bayerischen Grenzpolizei, der Leitende Polizeidirektor Alois Mannichl (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), besichtigen die Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn.
    Der Leiter der neuen Direktion der Bayerischen Grenzpolizei, der Leitende Polizeidirektor Alois Mannichl (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), besichtigen die Grenzkontrollstelle bei Kirchdorf am Inn.
  • Foto 3 von 5 / Video 1
    Experten der Bayerischen Polizei erklären Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (rechts) detailliert die Kontrollabläufe und eingesetzten technischen Hilfsmittel.
    Experten der Bayerischen Polizei erklären Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), detailliert die Kontrollabläufe und eingesetzten technischen Hilfsmittel.
  • Foto 4 von 5 / Video 1
    Der Leiter der neuen Direktion der Bayerischen Grenzpolizei, der Leitende Polizeidirektor Alois Mannichl, der Präsident der Bundespolizeidirektion München Dr. Karl Heinz Blümel Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Bayerns Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer (v.l.n.r.) informieren die Presse über die Arbeit der Bayerischen Grenzpolizei.
    Der Leiter der neuen Direktion der Bayerischen Grenzpolizei, der Leitende Polizeidirektor Alois Mannichl, der Präsident der Bundespolizeidirektion München Dr. Karl-Heinz Blümel, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Bayerns Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer (v.l.n.r.) informieren die Presse über die Arbeit der Bayerischen Grenzpolizei.
  • Foto 5 von 5 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) im Gespräch mit dem Präsidenten der Bundespolizeidirektion München Dr. Karl Heinz Blümel (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), im Gespräch mit dem Präsidenten der Bundespolizeidirektion München Dr. Karl-Heinz Blümel (rechts).
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) unterzeichnet das „Innovationsbündnis Hochschule 4.0“. Mit dabei: Die Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm Prof. Dr. Uta M. Feser, die Präsidentin der Universität Augsburg Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film München Prof. Bettina Reitz und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„Innovationsbündnis Hochschule 4.0“ unterzeichnet

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 17. Juli 2018 gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle und 32 Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten das „Innovationsbündnis Hochschule 4.0“ im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei unterzeichnet. Ziel des Bündnisses ist es, die Hochschullandschaft in Bayern nachhaltig zu stärken und zukunftssicher aufzustellen. Dr. Söder: „Wir sind stolz auf die leistungsstarke, vielfältige und innovative Hochschullandschaft in Bayern. Die klügsten und kreativsten Köpfe sollen auch in Zukunft in Bayern die besten Chancen haben.“ Zum Bericht der Kabinettssitzung vom 17. Juli 2018.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Wir schreiben die Erfolgsgeschichte fort und stellen Mittel in Milliardenhöhe für unsere Hochschulen unter den ‚Schutzschirm‘ des Bündnisses – so geben wir unseren bayerischen Hochschulen ein Höchstmaß an Planungssicherheit und Stabilität.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Wir schreiben die Erfolgsgeschichte fort und stellen Mittel in Milliardenhöhe für unsere Hochschulen unter den ‚Schutzschirm‘ des Bündnisses – so geben wir unseren bayerischen Hochschulen ein Höchstmaß an Planungssicherheit und Stabilität.“
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) unterzeichnet das „Innovationsbündnis Hochschule 4.0“. Mit dabei: Die Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm Prof. Dr. Uta M. Feser, die Präsidentin der Universität Augsburg Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film München Prof. Bettina Reitz und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle (v.l.n.r.).
    Das „Innovationsbündnis Hochschule 4.0“ wird u.a. von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte), der Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm Prof. Dr. Uta M. Feser, der Präsidentin der Universität Augsburg Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, der Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film München Prof. Bettina Reitz und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle (v.l.n.r.) unterzeichnet.
  • Foto 3 von 4
    Nach der Unterzeichnung: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle mit den 32 Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
    Nach der Unterzeichnung: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle mit den 32 Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
  • Foto 4 von 4
    Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle: „Mit dem heute unterzeichneten Innovationsbündnis Hochschule 4.0 bekennt sich Bayern zu einer klaren politischen Prioritätensetzung für Bildung, Wissenschaft und Innovation.“
    Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle: „Mit dem heute unterzeichneten Innovationsbündnis Hochschule 4.0 bekennt sich Bayern zu einer klaren politischen Prioritätensetzung für Bildung, Wissenschaft und Innovation.“
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), auf der Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Flugtaxi und elektrisches Fliegen der Zukunft“ im Hofgarten der Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Neue Formen der Mobilität

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 17. Juli 2018 eine Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Flugtaxi und elektrisches Fliegen der Zukunft“ im Hofgarten der Staatskanzlei besichtigt. Dabei waren bemannte und unbemannte Flugsysteme zu sehen, wie zum Beispiel Flugtaxi und Flugtaxi-Simulator, Kleinflugzeug mit extrem leistungsfähigen Elektromotoren, elektrisch angetriebene Profi-Drohnen, die Einsatz beispielsweise bei der Bahn oder der Polizei finden und Modelle von Personenflugzeugen mit teilelektrischem Antrieb. Ausgestellt, präsentiert und teilweise vorgeführt wurden die Modelle von „Siemens“, „Volocopter“, „RUAG“, „Quantum-Systems“, „Lilium“, „MTU“, „Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum“ und „TUM/Autoflight X“.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), auf der Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Flugtaxi und elektrisches Fliegen der Zukunft“ im Hofgarten der Staatskanzlei.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), auf der Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Flugtaxi und elektrisches Fliegen der Zukunft“ im Hofgarten der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), steuert ein Kleinflugzeug mit einem extrem leistungsfähigen Elektromotor.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), steuert ein Kleinflugzeug mit einem extrem leistungsfähigen Elektromotor.
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), vor dem Lilium Jet.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), vor dem Lilium Jet.
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), betrachtet mit Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, MdL (links), das Modell einer Dornier 228NG.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), betrachtet mit Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, MdL (links), das Modell einer Dornier 228NG.
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begutachtet mit Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, MdL, und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle den Lilium Jet (v.l.n.r.).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begutachtet mit Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, MdL, und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle den Lilium Jet (v.l.n.r.).
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, vor der Elektro-Extra 330LE.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, vor der Elektro-Extra 330LE.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Der Präsident der IHK für München und Oberbayern und Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern Peter Driessen. (v.l.n.r)
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Dr. Eberhard Sasse und Peter Driessen

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 16. Juli 2018 Herrn Dr. Eberhard Sasse und Herrn Peter Driessen vom Bayerischen Industrie- und Handelskammertag e.V. zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), begrüßt den Präsidenten der IHK für München und Oberbayern und den Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse (links) und den Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern Peter Driessen (Mitte) in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), begrüßt den Präsidenten der IHK für München und Oberbayern und den Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse (links) und den Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern Peter Driessen (Mitte) in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 3
    Der Präsident der IHK für München und Oberbayern und Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern Peter Driessen. (v.l.n.r)
    Der Präsident der IHK für München und Oberbayern und Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern Peter Driessen (v.l.n.r).
  • Foto 3 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links) und der Präsident der IHK für München und Oberbayern und Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse.
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der Präsident der IHK für München und Oberbayern und Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK Dr. Eberhard Sasse (rechts).
Weiter blättern
Ein kleiner Stein als Symbol für das Wachsen der mit Abstand größten Baumaßnahme in der Geschichte der bayerischen Justiz: : Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Grundsteinlegung für das neue Strafjustizzentrum München

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 16. Juli 2018 gemeinsam mit Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, am Festakt anlässlich der Grundsteinlegung für die Errichtung des Strafjustizzentrums München teilgenommen. Dr. Söder: „Wir wollen die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für unsere 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Münchner Strafjustiz schaffen – dafür investieren wir mehr als 300 Millionen Euro.“ Auf rund 39.000 m² Nutzfläche, darunter 54 hochmoderne Sitzungssäle, werden rund 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz finden. Die gesamte Münchner Strafjustiz wird ab dem Jahr 2023 im neuen Strafjustizzentrum untergebracht: Von den Strafsenaten des Oberlandesgerichts, über die Generalstaatsanwaltschaft, die Strafkammern der Landgerichte München I und II sowie die Strafrechtsabteilungen des Amtsgerichts München bis hin zu den Staatsanwaltschaften München I und II.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Vor dem Festakt anlässlich der Grundsteinlegung für die Errichtung des Strafjustizzentrums München: Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.).
    Vor dem Festakt anlässlich der Grundsteinlegung für die Errichtung des Strafjustizzentrums München: Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Festrede: „Grundlage für das Vertrauen der Menschen in den Staat sind Sicherheit und transparente Durchsetzung von Recht und Gesetz.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Festrede: „Grundlage für das Vertrauen der Menschen in den Staat sind Sicherheit und transparente Durchsetzung von Recht und Gesetz.“
  • Foto 3 von 5
    Ein kleiner Stein als Symbol für das Wachsen der mit Abstand größten Baumaßnahme in der Geschichte der bayerischen Justiz: : Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.).
    Ein kleiner Stein als Symbol für das Wachsen der mit Abstand größten Baumaßnahme in der Geschichte der bayerischen Justiz: : Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 5
    Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.) begutachten die Baustelle des neuen Strafjustizzentrums München.
    Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert (v.l.n.r.) begutachten die Baustelle des neuen Strafjustizzentrums München.
  • Foto 5 von 5
    Der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, (v.r.n.l.) haben den Grundstein für das neue Strafjustizzentrum München gelegt.
    Der Präsident des Oberlandesgerichts München Peter Küspert, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, (v.r.n.l.) haben den Grundstein für das neue Strafjustizzentrum München gelegt.
Weiter blättern
Ankunft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim 128. Gaufest des Gauverbands I in Verbindung mit dem 110jährigen Gründungsfest des G.T.E.V. „D’Simseer Prutting e.V.“.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

128. Gaufest in Prutting

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 15. Juli 2018 am Gottesdienst und am anschließenden Festzug durch Prutting anlässlich des 128. Gaufestes des Gauverbands I in Verbindung mit dem 110jährigen Gründungsfest des G.T.E.V. „D’Simseer Prutting e.V.“ teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Ankunft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim 128. Gaufest des Gauverbands I in Verbindung mit dem 110jährigen Gründungsfest des G.T.E.V. „D’Simseer Prutting e.V.“.
    Ankunft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim 128. Gaufest des Gauverbands I in Verbindung mit dem 110jährigen Gründungsfest des G.T.E.V. „D’Simseer Prutting e.V.“.
  • Foto 2 von 7
    Beim Gottesdienst anlässlich des 128. Gaufests des Gauverbands I: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links) und der 1. Landesvorsitzende des Bayerischen Trachtenverbands e.V. Max Bertl (4. von links) inmitten der vielen Trachtler.
    Beim Gottesdienst anlässlich des 128. Gaufestes des Gauverbands I: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links), und der 1. Landesvorsitzende des Bayerischen Trachtenverbands e.V. Max Bertl (4. von links) inmitten der vielen Trachtler.
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
  • Foto 4 von 7
    Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Freistaat Bayern“ brachte Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein extra angefertigtes Fahnenband der Bayerischen Staatsregierung mit.
    Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Freistaat Bayern“ bringt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein extra angefertigtes Fahnenband der Bayerischen Staatsregierung mit.
  • Foto 5 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder fährt in einer Kutsche beim Festzug durch Prutting mit.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder fährt in einer Kutsche beim Festzug durch Prutting.
  • Foto 6 von 7
    Rund 8.000 Trachtler, 39 Musikkapellen, Vorreiter und Festwagen sind beim Festzug mit dabei.
    Rund 8.000 Trachtler, 39 Musikkapellen, Vorreiter und Festwagen sind beim Festzug mit dabei.
  • Foto 7 von 7
    Auf der Ehrentribüne schaut sich Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, den Festzug in Prutting an.
    Auf der Ehrentribüne schaut sich Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, den Festzug in Prutting an.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit zwei Sambatänzerinnen.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des Internationalen Samba-Festivals Coburg und Übergabe Heimatpreis Oberfranken

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 13. Juli 2018 das Internationale Samba-Festival Coburg eröffnet und im Rahmen der Eröffnung den Heimatpreis Oberfranken des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat übergeben.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus, MdL (links), übergibt zusammen mit Staatssekretär Dr. Hans Reichhart, MdL (rechts), im Rahmen der Eröffnung des Internationalen Samba-Festivals Coburg den Heimatpreis Oberfranken an den Veranstalter Rolf Beyersdorf (Mitte).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), übergibt zusammen mit Staatssekretär Dr. Hans Reichhart, MdL (rechts), im Rahmen der Eröffnung des Internationalen Samba-Festivals Coburg den Heimatpreis Oberfranken an den Veranstalter Rolf Beyersdorf (Mitte).
  • Foto 2 von 3
    Rund 20 000 Besucher nehmen bei der Eröffnung des Internationalen Samba-Festivals Coburg teil.
    Rund 20 000 Besucher nehmen bei der Eröffnung des Internationalen Samba-Festivals Coburg teil.
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit zwei Sambatänzerinnen.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit zwei Sambatänzerinnen.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, (links) und der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 13. Juli 2018 den Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer, zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Themen des Gesprächs waren u.a. Sparkassen im Wandel sowie die Bayerische Landesbank.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, (links) begrüßt den Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt den Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
  • Foto 2 von 4
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, (links) mit dem Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), mit dem Präsidenten des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
  • Foto 3 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, (links) und der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer (rechts).
  • Foto 4 von 4
    Dr. Ulrich Netzer ist seit Mai 2014 der Präsident beim Sparkassenverband Bayern.
    Dr. Ulrich Netzer ist seit Mai 2014 der Präsident beim Sparkassenverband Bayern.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

150 Jahre Technische Universität München

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 12. April 2018 am Festakt zum 150-jährigen Jubiläum der Technischen Universität München (TUM) in der Münchner Residenz teilgenommen. Söder: „Als mehrfach ausgezeichnete Eliteuniversität ist die Technische Universität München ein international höchst anerkanntes wissenschaftliches Aushängeschild des Freistaats Bayern. Zahlreiche Nobelpreisträger haben hier geforscht, ihre Absolventen sind hoch gefragt, viele Unternehmen profitieren von der Innovationskraft der TUM. Das erstklassige Zusammenspiel von Forschung und Wirtschaft ist Grundpfeiler der Modernität und des Erfolgs Bayerns.“ 1868 als Polytechnische Schule gegründet, gehört die Technische Universität München 150 Jahre später zu den besten Universitäten Europas.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Ilse Aigner, MdL, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, der Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und Bundesfinanzminister Olaf Scholz, MdB, der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Staatsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 8 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und der TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) beim Festakt in der Münchner Residenz.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und der TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) beim Festakt in der Münchner Residenz.
  • Foto 3 von 8 / Video 1
    Der Präsident der TUM Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann: „Die Zukunft liegt in unserer technischen Innovationskraft, die ihren dynamischen Rückbezug auf die wechselhaften gesellschaftlichen Herausforderungen nimmt.“
    Der Präsident der TUM Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann: „Die Zukunft liegt in unserer technischen Innovationskraft, die ihren dynamischen Rückbezug auf die wechselhaften gesellschaftlichen Herausforderungen nimmt.“
  • Foto 4 von 8 / Video 1
    Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier: „Aber wo eben auch die Gesellschaft als Ganze den Mut hat, die Zukunft gemeinsam zu entwerfen und zu gestalten. Genau so wünsche ich mir nämlich unser Land: ein Land mit Lust auf Zukunft! An der TU München kann man diese Lust auf Zukunft spüren.“
    Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier: „Ich wünsche mir ein Land mit Lust auf Zukunft! An der TU München kann man diese Lust auf Zukunft spüren.“
  • Foto 5 von 8 / Video 1
    Der TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) begutachten vor der Münchner Residenz den WARR Hyperloop II.
    Der TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) begutachten vor der Münchner Residenz den WARR Hyperloop II.
  • Foto 6 von 8 / Video 1
    Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (links) überreichte den TUM-Präsidenten Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), die Sonderbriefmarke der Deutschen Post zum TUM-Jubiläum.
    Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz, MdB (links), überreicht den TUM-Präsidenten Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann (rechts) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), die Sonderbriefmarke der Deutschen Post zum TUM-Jubiläum.
  • Foto 7 von 8 / Video 1
    Runde 1.200 Gäste u.a. aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sind zum Festakt anlässlich des 150-jährigen Jubiläums in die Münchner Residenz gekommen.
    Rund 1.200 Gäste u.a. aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sind zum Festakt anlässlich des 150-jährigen Jubiläums in die Münchner Residenz gekommen.
  • Foto 8 von 8 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann (2. von rechts) und Staatsminister Georg Eisenreich (3. von rechts) im Gespräch mit Mitgliedern des WARR-Hyperloop-Teams der TUM.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann (2. von rechts) und Staatsminister Georg Eisenreich (3. von rechts) im Gespräch mit Mitgliedern des WARR-Hyperloop-Teams der TUM.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1167